Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Hausregel: Trennung von Titel und Behalten von Gegenständen

Hausregel: Trennung von Titel und Behalten von Gegenständen 4 Jahre 5 Tage her #1

  • drake
  • drakes Avatar
  • OFFLINE
  • Administrator
  • Rankadmin
  • Beiträge: 1256
  • Dank erhalten: 118
  • Karma: 17
Beim Durchspielen einer der 5 Storyquesten kann der Held entweder sein Deck verändern oder einen Titel nehmen. Die Titel sind z.T. sehr mächtig, z.B. zwingt Harbringer Schergen dazu einen Mutwurf zu machen, um anzugreifen. Das reduziert die eingehenden Angriff im Grundspiel um beinahe 50%. Zusätzlich erlaubt jeder Titel das Behalten eines Gegenstandes zwischen den Geschichten. Das macht Titel extrem viel mächtiger als das Umstellen des Decks, da Gegenstände sich immer auswirken, Deckmodifikationen aber nur ca. alle 5-6 Heldenzyklen (4-5 von 25 Karten je Heldenzyklus)

Daher unsere Hausregel:
  • Titel haben keine gegenstanderhaltende Wirkung mehr.
  • Nach Spielen einer Storyqueste kann der Spieler zwischen einem Titel, einer Deckveränderung oder einem Gegenstandsslot wählen.
  • Da man dafür die 5 vorhandenen Geschichten noch öfter durchspielen müsste, um seinen Charakter zu entwickeln, sind Deckveränderungen auch möglich, wenn man eine "freie Geschichte" spielt, also mindestens 3 Akte á mindestens 3 Räume.

erweiterte Hausregel:
  • Da blaue Gegenstände ungleich machtvoller sind wie grüne, braucht man zum Behalten dieser je zwei Gegenstandsslots.
  • Durch die erhöhte Geschichtenzahl sollte man Gegenstandsslot dann auch bei "freien Geschichten" (s.o.) wählen können.
Letzte Änderung: 4 Jahre 5 Tage her von drake.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Hausregel: Trennung von Titel und Behalten von Gegenständen 4 Jahre 4 Tage her #2

  • Bitstream
  • Bitstreams Avatar
  • OFFLINE
  • Fresh Boarder
  • Rank1
  • Beiträge: 11
  • Karma: 0
Ich finde auch die Charakter-Entwicklung kommt im Spiel noch zu kurz und wenn dann ne Entwicklung kommt ist mit dem "Titel & Itemslot" zusammen wieder nen zu großer Schritt. Ich tendiere da also am ehesten zur "erweiterten Hausregel".

Eigentlich würd ich sogar noch nen Schritt weiter gehen und nen XP System einführen.

Z.B. Freie Geschichte geben 2 XP, Storyquests geben 3 XP und gelten dann als "abgeschlossen" was einem erlaubt den jeweiligen Titel über XP zu erwerben.

Quest-Itemslot (grün) : 1 XP
Itemslot (grün) : 2 XP
Quest-Itemslot (blau) : 2 XP
Itemslot (blau): 3 XP
Deckmantel (grün): 2 XP
Titel: 2-3 XP und jeweilige Storyquests "abgeschlossen"
...

Sowas in der Art, ob die genauen Werte passen müsste man noch mal genau überdenken aber so hätte man eine ausgeglichenere Charakterentwicklung, den Zugang zu Titeln auch im Nachhinein möglich und vielleicht nicht das Phänomen dass Charaktere Quest-Belohnung Items immer gleich wieder wegwerfen?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Hausregel: Trennung von Titel und Behalten von Gegenständen 3 Jahre 11 Monate her #3

  • drake
  • drakes Avatar
  • OFFLINE
  • Administrator
  • Rankadmin
  • Beiträge: 1256
  • Dank erhalten: 118
  • Karma: 17
Ich mag das XP-System nicht so sehr. Das passt - so finde ich - in den ansonsten eher stromlinieenförmigen, einfachen Aufbau von Myth nicht ganz rein. Aber Deine Ausführung haben mich zum Nachdenken und danach zum durchsehen der Questgegenstände gebracht. Ich denke, die könnte man eigentlich sogar ganz frei geben. Bis auf die Trommel sind die nicht so stark, sind aber mit einer Queste verdient...

Meine Idee von oben, aber Questgegenstände kann ma einfach so - ohne Slot - mitnehmen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Moderatoren: troschan, nimmzwei
Ladezeit der Seite: 0.071 Sekunden